Beiträge von Augusto Rivero

    Wir hatten ja während der bürgerlichen Phase der Revolution eine ähnliche Situation wie ihr in Nordhanar. Eine sozialistische Sammlungspartei mit sowohl staatstragend-sozialdemokratischem als auch revolutionärem Flügel. Gehst du davon aus, dass sich die innerparteilichen Konflikte bei den Sozialisten noch verschärfen werden oder hältst du eine langfristige Koexistenz für wahrscheinlicher?

    Man sollte sich natürlich von einer Revolution nicht allzu romantische Vorstellungen machen. Die Abrechnung mit den alten Eliten war, gelinde gesagt, nicht sehr freundlich. Vor der Revolution war Santiago nicht nur die Hauptstadt des Landes sondern auch die Hauptstadt des organisierten Verbrechens. In den "besseren" Vierteln hat man davon nicht viel gemerkt aber sie steckten fast alle tief drin, besonders der Bürgermeister. Die Drogenbosse gingen im Rathaus ein und aus. Man wollte ihnen nach der Revolution den Prozess machen aber bevor es dazu kam wurden die Villen des Bürgermeisters und der Drogenbosse von Menschenmengen gestürmt. Der Bürgermeister und die führenden Köpfe des organisierten Verbrechens wurden kurzerhand totgeschlagen.

    Es waren sehr turbulente Zeiten, die alten Institutionen besaßen keine Macht mehr, neue waren noch nicht geschaffen. Während dieser Phase der Revolution wurde natürlich mehr getan als ein paar Statuen umzustürzen.

    Da sind auch die meisten Statuen dieser Art gelandet aber ich war ja damals dabei auf den Massendemonstrationen und da hat sich kaum jemand Gedanken darüber gemacht, ob diese Statuen sich gut im Museum gemacht hätten, man wollte ein Zeichen setzen.

    Das war übrigens die androsische Nationalhymne, ich weiß nicht mehr ob Schoppenhauer oder Strapinski sich den Text ausgedacht hat:


    Andros Nationalhymne:


    1)Auferstanden aus Ruinen

    Und der Zukunft zu gewandt

    Lass uns dir zur Freiheit dienen

    Andro, einig Vaterland

    Alte Last gilt es zu bannen,

    Und wir bannen sie gleich weg,

    Denn es muss uns doch gelingen,

    Dass die Sonne schön wie nie

    Über Andro scheint.


    2)Glück und Frieden sei beschieden

    Andro, unserm Vaterland.

    Alle Staaten sehnten sich nach Frieden,

    Reicht den Brüdern eure Hand.

    Wenn wir brüderlich uns einen,

    Schlagen wir des Volkes Feind!

    Lasst das Licht des Friedens scheinen,

    Dass der Zar nie mehr,

    einen Soldat beweint


    3)Lasst uns leben, lasst uns trinken,

    Kämpft für Freiheit wie nie zuvor.

    Und der eignen Kraft vertrauend,

    Steigt ein freier Staat empor.

    Klav Khalash und guter Vodka,

    Unser Volk hat sichs verdient,

    Ihr werdet Andros neues Leben,

    dass die Sonne schön wie nie

    Über Andro scheint.

    Zu Andro und Wodka kenne ich auch eine Geschichte. Wusstest du dass der Wodka sogar einmal in der Nationalhymne erwähnt wurde? Das war noch zur Zeit des Zarenreiches. Es ging ungefähr so: "Khlav Kalash und guter Wodka unser Volk hat sichs verdient"

    Ja, es hatte schon seine Vorzüge. Ich erinnere mich vor allem an die Besuche aus Tir Na Nog, die haben immer ihren Uisge Beatha mitgebracht, das war ein landestypischer Whisky. Die Übersetzung von Uisge Beatha wäre ungefähr "Lebenswasser".

    Ich erinnere mich als einer der Beteiligten noch recht gut an diese Phase der Alkoholdiplomatie. Man muss sich sich die Diplomatie zu dieser Zeit deutlich weniger formalisiert vorstellen, zumindest zwischen befreundeten Staaten. Es war ein wenig als wäre man bei Freunden zuhause zu Gast und da bringt man eben häufig etwas zu trinken mit.

    schüttelt verständnislos den Kopf


    Über all das können wir gleich noch ausführlicher reden. Wir haben nämlich eine öffentliche Gesprächsrunde auf dem Plaza vorbereitet. Wer möchte, kann mitreden, sei es vor Ort oder aus dem Netz zugeschaltet.

    Das ist wohl wahr. Hätten die Sozialisten damals im Bürgerkrieg gesiegt, würde heute einiges anders aussehen, die sozialistische Weltbewegung wäre um ein vielfaches mächtiger, die Kolonien wären unabhängig geworden und wir wären nicht ständig in Alarmbereitschaft.