Stallungen des Gut Reckhausen

  • Stephanie von Vieth-Reckhausen

    Hat den Titel des Themas von „Stallung en des Gut Reckhausen“ zu „Stallungen des Gut Reckhausen“ geändert.
  • Der Filius kommt vom ausritt zurück. er sattelt ab und versorgt das Pferd nachdem er es in die Box gebracht hat. das er es selbst tun und keinen Bediensteten heranpfeift, hat er dem strengen Regiment seiner Mutter zu verdanken und der Grundsatz "Wer ein Pferd nutzt, hat es hinterher ordentlich zu versorgen."

    Die Frau Mama hätte ihm wohl eher die Reitgerte oder das Zaumzeug um die Ohren gehauen, wenn er das Pferd einen Bediensteten überlassen hätte und sich aus dem Staube machte. so aber reibt es es trocken, versorgt es mit Heu und Futter bevor er geht. Das ihn seine Mutter wohlfällig zuschaut hat er gar nicht mit bekommen.

  • Man ist den den Stallungen angekommen wieder hilft Vieth der jungen frau aus der Kutschungen. Man betritt die stallungen,das erste was man sieht sind ein junger Mann und eine frau beim ausmisten zweier Boxen. In den anderen Boxen stehen prächtige Rösser vom Rappen, über den Fuchs bis hin zum Schimmel.. Vieth deute auf die beiden dann auf die Rösser.


    So liebes Frl Kirchschlager ich darf vorstellen, meine rösser, meine liebe frau und mein Herr Sohn, ähm umgedreht meine ich,.


    in Richtung Frau und Sohn.


    Steffi, Junior kommt mal , Ich möchte euch jemanden vorstellen.

  • Der Junior kam als erster aus seiner Box und wischte sich mit einen Lappen die Hände ab, bevor er das Fräulein begrüßte. das er sie förmlich mit den Augen auszog brachte ihm ein derben Klaps auf den Hinterkopf ein, denn die Hausherrin, sein Mutter war ebenfalls erschien und duldete solche Ungebührlichkeit nicht. also reichte er brav die Hand und stellte sich vor.


    Guten Tag, Stephan der jüngere, Sohn der beiden.

  • Steffi, wie so oft legte sie höchstselbst Hand an, als sie ihren gatten rufen hörte, sie verlies die box und sah ihren Vieth mit einer jungen Dame im gang stehen, Draußen wartete der Wehling mit der Kutsche. Sie trat lächelnd näher und wollte die junge Dame gerade begrüßen, als sie bemerkte wie der Junior die förmlich auszog. Nun war Steffi dafür bekannt das sie spontan reagierte und so spürte der spross ihre Hand am Hinterkopf. erst dann wischte auch sie sich die Hände ab und reichte eine der Dame.


    Stephan von Vieth, die Hausherrin. verzeihen Sie diesem Trampel , unser Herr Sohn vergaß mal wieder sich zu benehmen.

    Sie also sind die junge Dame welchen den guten Vieth unterstützen wird. Seien Sie herzlich auf Reckhausen willkommen.