Erklärung des Regierungspräsidenten und der Reichsverweserin

  • Tritt vor die Kameras.


    Werte Bürgerinne und Bürger,


    das Kaiserthum befindet sich nun in seiner schwersten Stunde seit seiner Begründung. Bedauerlicherweise stimmen die Berichte, seine Majestät der Kaiser wurde entführt. Die Entführer stehen mit Stephan von Seyffenstein-Brülitz im Bunde. Dennoch: Das Kaiserthum ist nicht ohne Führung. Das Kurfürstenkollegium hat sich dazu entschlossen die Erzherzogin von Seyffenstein als Reichsverweserin einzusetzen. Diese hat bereits den Notstand ausgerufen. Ich weiß dass uns alle diese Vorkommnisse an die dunkelste Zeit unseres Landes erinnern, aber es ist wichtig dass wir nun alle an einem Strang ziehen um den Putschisten zu zeigen dass wir ihren Wahnvorstellungen keinen Platz geben. Wir werden nicht der Gewalt eines Irren und seiner Verbündeten weichen.


    In diesem Moment arbeitet die Regierung daran seine Majestät ausfindig zu machen. Und wir werden seine Majestät finden, wir werden seine Majestät befreien. Und wir werden die Herrschaft des "Reichsvikars" zerschlagen bevor sie richtig beginnt.


    Danke für ihre Aufmerksamkeit.

  • Offenbar gab es eine Planänderung, denn statt der Reichsverweserin tritt die ehemalige seyffensteinische Erzherzogin vor die Kameras.


    Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger, werte Mitglieder der Regierung, werte Soldaten, Offiziere, Gendarmen und weiteres Personal der Streitkräfte.


    Für mich ist es ein ungewohnter Anlass nach meiner Abdikation des Thrones wieder zu ihnen allen sprechen zu dürfen. Aber bedauerlicherweise haben die Vorkommnisse der letzten Stunden und Tage diesen Schritt erforderlich gemacht. Vor einigen Tagen hat ein Mitglied der kaiserlichen Familie, Stephan von Seyffenstein-Brülitz es gewagt seine Hand an den Kaiser zu legen und hat ihn entführt. Begründet hat er dies mit dem politischen Zustand des Landes.


    Auch wenn ich selbst keine Freundin der aktuellen politischen Kultur im Land bin, so ist dieser Schritt einfach nur unverschämt und noch dazu eine Beleidigung für unseren Staat und ein Angriff auf die zarte Pflanze der Demokratie welche in unserem Staat erst langsam aufkeimen konnte. Auch wenn man von den Regierungen die wir in den vergangenen drei Jahren hatten halten kann was man will, so hatte jede einzelne davon, selbst die des Kommunisten Hammersbreuchner schlussendlich nur das wohlergehen des Reiches vor Auge, gut, bei Kaltenwald kann man darüber streiten. Aber dennoch - das rechtfertigt keine Entführung des Souveräns und noch weniger den Versuch über diese Entführung gewaltsam die Staatsstrukturen umzukrempeln, egal in welcher Form.


    Ich rufe daher alle dazu auf darüber nachzudenken ob dies der richtige Weg ist um die Probleme unseres Staates zu lösen. Ich bin bereits zu einem Entschluss gekommen - und dieser lautet Nein. Es ist nicht der richtige Weg die Probleme des Staates welche aus jahrelanger Gewalt erwachsen sind mit noch mehr Gewalt zu lösen. Der Kurs den man eingeschlagen hat sollte beibehalten werden, auch wenn man kein Freund der damit verbundenen politischen Kultur ist.


    Ich rufe alle dazu auf sich auf die Seite des Kaisers und seiner rechtmäßigen Regierung zu stellen. Nur gemeinsam können wir die Probleme des Landes bewältigen.


    Gott schütze das Kaiserthum.


    Danke für ihre Aufmerksamkeit.

    Ihre kaiserliche und königliche Hoheit,

    Theresa-Jasmin von Seyffenstein

    Prinzessin von Seyffenstein, Großherzogin von Scheurenbirn

    Ehrenvorsitzende der CRB