Altmikronationaler Stil

  • Ich bin an sich kein Anhänger davon, aber er war unkomplizierter, weil man einfach machen konnte, was man wollte, das muß man sagen. Ein Extrembeispiel mag das gestalten einer Karte sein. In Extremfällen hätte das so geklungen!

    Zitat

    Wir Sozialisten fordern ein gleichmäßiges Relieff!


    Nein, damit egben wir Liberale uns nicht zufreiden, wir brauchen Gipfel für die Leistungsträger!


    Oh ja, wir Christdemokraten gehen da mit, wir brauchen Kreuze auf Berggipfeln.

    Wobei das jetzt schon ein Extremeum ist, aber Ausgestaltung fand oft in Akademien statt, Chinopien hatte das endlos lange, ich glaube, da waren schon die 10er Jahre angebrochen als dieses altmikronationale Relikt noch fortbestand.


    Aber die MNs hatten keine Geschichte und keine fiktive Grundlage. Wenn man keinen Fernsehsender simulierte, dann gab es eben keinen und die Frage, ob das realistisch sei, die interessierte keinen. Staatsbürgerschaften wurden immer beantragt nie behauptet.


    Vielleicht wäre es ja mal ganz lustig, das in einem Spielstaat ohne Einbindung in die CartA-Welt noch einmal zu exerzieren.


    PS: Wobei es vielleicht noch eine ältere Phase in den 90ern gab, in der wirklich absolut gemacht wurde, was man wollte und es keinerlei Usancen gab. Auch noch später gab es Vorstellungen wie daß ein Teil des Staates einschließlich Parlament halt in einem Internetforum stattfindet.

  • Wobei das jetzt schon ein Extremeum ist, aber Ausgestaltung fand oft in Akademien stat

    War in Astor bis vor kurzem auch so, hat man dann leider letztes Jahr abgeschafft...


    Staatsbürgerschaften wurden immer beantragt nie behauptet.

    Auch das bevorzuge ich eigentlich, aber ich bin hier damit die absoluteste der absoluten Minderheiten :D

    Ihre kaiserliche Majestät

    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.

    Kaiserin von Nordhanar

    Dame des Ordens vom goldenen Vlies

  • Der Stil, der leider immer mehr zurückgedrängt wird..


    Es ist ja auch ein eher neuer Auswuchs, dass bei Wahlen nicht mehr die real abgegebenen Stimmen zählen, sondern man dieses richtige Ergebnis verfälscht, und ja, ich habe mal wo anders (Du weißt sicher wo^^) ein Amt verloren, weil ich mich geweigert habe, das so zu machen...

    Ihre kaiserliche Majestät

    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.

    Kaiserin von Nordhanar

    Dame des Ordens vom goldenen Vlies

  • Das habe ich früher in Korland allerdings auch manchmal tun müssen, denn was will man als Admin beim alten System tun, wenn man nur noch zu zweit ist und beide bei den Konservativen sind als sich einen Linken als Oppositionellen zusammenzuschustern und so zu tun als würde er real existieren? Vor allem, wenn der zweite Mann nicht aktiv genug ist um zu sagen, Du wirst jetzt Kanzler und ich mache die Opposition. Danach kamen die Leute immer wieder aus allen Richtungen gelaufen und die Spielerzahl stieg auf Maxima von 5-7 RL-Personen und ich mußte dann aber irgendwie den erfundeenn Charakter fortführen oder langsam entschwinden lassen.


    Faktisch gab es damals NIDs, bloß durfte man sich nicht erwischen lassen, weder als Admin noch als Mitspieler, sonst konnte es einem schnell passieren, daß man Persona non Grata war.


    Das Beschummeln war auch für Normalspieler einfacher, wählte man sich halt mit dem Modem bei einem anderen Anbieter ein, es gab auch bei DSL noch keine IPs die man einfach zuordnen konnte als es noch viel kleine Anbieter gab.


    Um zu manipulieren habe ich das jedenfalls in meinen MNs nicht getan, was da so im Kampf geegen den internationalen Kommunismus passiert sein mag, breiten wir den Deckmantel des Schweigens aus. ;)

  • Wobei ich übrigens keine Zweifel habe, daß in der Hacker- und Spalterzeit auch so manche kommunistische Revolution nicht so ganz auf korrektem Weg zustandegekommen sein dürfte.


    Wenn ich bloß daran denke. Da außer mir sich keiner für China interessierte, war ich in der VKL, deren Neuauflage ja gerade eingebaut wird, der einzige verbliebene Spieler inn Xinhai, das nutzte ich, um den per Parlamentsbeschluß eingeführten Kommunismus wieder abzuschaffen und so ein von Maoismus und Dschutsche-Ideologie inspiriertes System einzuführen. Leider schoß das über das Ziel hinaus und zerlegte die VKL. Ich glaube ich war der einzige, dem es gelungen ist dem Weltkommunismus einen empfindlichen Schlag zu versetzen. :D


    Da waren die Genossen nicht wachsam genug!

  • Damals war es ja auch wirklich notwendig, dass man viel an Gesetzen und Regeln ausgestaltet, um Spieler, die auf Krawall aus sind, möglichst in Zaum zu halten. Heute ist das alles mehr oder wenig überflüssig, Gesetze und Verfassungen werden eigentlich nur noch aus Spaß an der Freud beschlossen. Ich finde es persönlich eher wenig reizvoll, z.B. die Einführung einer StVO zu simulieren, da gehe ich dann einfach davon aus, dass sowas in der Art existiert. Aussimulierte politische Entscheidungen halte ich eher dann für sinnvoll wenn sie auf tatsächlich in der Simulation vorkommende innere oder äußere Konflikte Bezug nehmen.

    Augusto Javier Rivero Diaz, auch bekannt unter dem Namen Bebel

    USR-Außenbeauftragter

    Mitglied des ZK der PSU

  • Da fällt mir nur auf, wie modern Futuna 2005 schon war. Da war zwar auch noch nicht aller Tand abgelegt, aber Spielleitung stand mit den obersten Göttern und wir hatten die hohen Häuser als primitive Vorgänger der Fraktionen. Und halt mehrere Schichten plus Eezählstränge. War nicht Bebel sogar mal Kadi in Futuna und bei unserem seltsamen Warcraft/Futuna-Mix dabei?

  • Korland wäre übrigens um ein Haar die einzige von RL-Stalinisten regierte MN geworden. Schindermann, der meines Erachtens [eine ID von] van Mauritz/Coppenrath und so weiter war (FDPler und Schreibstil) - allerdings jetzt wo ich drüber nachdenke, hätter er wirklich in solchen Gewässern gefischt? - ging für das Vorgängerprojekt Schilda in ein Forum der MLPD oder dergleichen und sagte, wir simulieren hier DDR und brauchen ein paar Genossen als Unterstützung. Das zog nicht groß, ein Spieler kam und brachte noch einen mit, der sporadisch mitmachte, nachdem aber Korland die SDR ersetzte und man frei wählen konnte, brachte er in kürzester Zeit vier oder fünf Leute bei. Bei der ersten Wahl hatten wir dann das System, daß man eine weitere Partei wählen mußte, damit die Kommunisten nicht sofort zu stark sind. Die erklärten sich dazu aus einem einzigen Grund bereit, ich postulierte, daß wir für die Verfassung eine Zweidrittelmehrheit brauchen und mit so 40% Kommunisten wäre das nicht möglich gewesen, weil es ja keine Sozialdemokraten gab.


    Da dieses Sowjet-Korland bei den übrigen Spielern nicht erwünscht war gab es irgendwann Streit, auch über Fragen wer wie handelt usw. Aber der Speieler flog dann auch in der VKL irgendwan raus. Leider war diese administrative Maßnahme Korland nicht bekommen. Das Problem bei diesem Spieler war, daß er dazu neigte, die anderen mitzusimulieren, bei einer ID hielt ich es auch für möglich, daß sie gar nicht existierte. Jedenfalls gab es nach einer Demonstration, bei der er sich Hundertausende Mitdemonstranten anmaßte und er etwas in der Art wie "die Faschisten rennen weg" und mich dann Korwitz und Strebermann ersuchten, da einzuschreiten und ich auch ein "Machtwort" sprach, da war dann Schluß mit der KPK.


    Man hätte das mal passieren lassen sollen. Aber damals herrschte noch weithin die Auffassung eine MN gehöre ihren Spielern, womit dann andere in den besitz meines Konzepts gelangt wären.

  • Da fällt mir nur auf, wie modern Futuna 2005 schon war. Da war zwar auch noch nicht aller Tand abgelegt, aber Spielleitung stand mit den obersten Göttern und wir hatten die hohen Häuser als primitive Vorgänger der Fraktionen. Und halt mehrere Schichten plus Eezählstränge. War nicht Bebel sogar mal Kadi in Futuna und bei unserem seltsamen Warcraft/Futuna-Mix dabei?

    Futuna war tatsächlich in dieser Hinsicht weit seiner zeit voraus. Wenn ich da an einen Chilavert denke, der Leuten RL verbot in mehr MNs als Wolfenstein aktiv zu sein. Ob er das allerdings jemals durchsetzte, weiß ich nicht.

  • Man hätte das mal passieren lassen sollen. Aber damals herrschte noch weithin die Auffassung eine MN gehöre ihren Spielern, womit dann andere in den besitz meines Konzepts gelangt wären.

    Wer es nicht mehr versteht. Die hätten ein neues Forum aufgemacht und bei der OIK gesagt, es war Revolution in Korland, der Kartenplatz gehört jetzt uns und hätten auch gewisse Aussichten gehabt, den zu bekommen.

  • Wer es nicht mehr versteht. Die hätten ein neues Forum aufgemacht und bei der OIK gesagt, es war Revolution in Korland, der Kartenplatz gehört jetzt uns und hätten auch gewisse Aussichten gehabt, den zu bekommen.

    Manchmal waren die Spaltprodukte ja sogar erfolgreicher als die Originale. Das ursprüngliche Darusien war eine ziemlich farblose 08/15 Republik, die zwei Monate nach der Revolution inaktiv und vom Gründer aufgegeben wurde. Er hat kurz darauf das etwas erfolgreichere Renslö gegründet, das an Skandinavien erinnerte und sich bis ungefähr 2007/08 gehalten hat.

    Augusto Javier Rivero Diaz, auch bekannt unter dem Namen Bebel

    USR-Außenbeauftragter

    Mitglied des ZK der PSU

  • Ich glaube manchmal, ich hätte wieder Lust auf den alten Stil. Nicht auf der Metaebene und auch das Wahlsystem ist mir recht egal. Ist eher so, daß ich mittlerweile so vorgerückt bin, daß ich das mit dem Realismus und der Qualitätssimulation auch nicht immer so ernstnehmen mag. Allerdings sicher nicht, daß dieser hemdsärmelige Stil von früher den besseren von heute wieder komplett ablösen sollte. Eher so als kleines Vergnügen nebenbei.


    Aber heute grübelt man oft zu lange über den Posts anstatt einfach was zu schreiben und diskutiert dann lieber irgendwas im SimOff, wo man einfach schreiben kann, was man denkt oder mag. Mitunter fängt man ja gar an zu recherchieren, weil man als Fachminister oder Experte auf einem Gebiet natürlich Ahnung haben muß oder auch nicht und es passiert einfach wochenlang nichts.