Gründungsparteitag der Grünen Partei

  • 803544cc2508d8c6ce61e2b0445f72e5.png


    TAGESORDNUNG


    1.) Begrüßung

    2.) Beschluss einer Satzung

    3.) Bestellung eines Wahlvorstandes

    4.) Wahl des Parteivorstandes

    5.) Allfälliges

    6.) Schließendes


    Betritt die Bühne.


    Liebe Freunde und Freundinnen, liebe Interessierte.


    Es ist mir eine große Freude euch beim heutigen Gründungsparteitag unserer Partei willkommen zu heißen. Gerade die Reichspolitik ist ein sehr heißes Pflaster, mit vielen undurchsichtigen Wegen und Vorgängen - gerade deswegen braucht es auch eine Partei die nicht nur für den Umweltschutz, sondern auch für Transparenz steht. In diesem Sinne eröffne ich den Gründungsparteitag, und komme damit gleich zum Tagesordnungspunkt 2 - dem Beschluss einer Satzung.


    Gibt es Vorschläge aus dem Publikum?

  • Ich lege den folgenden Entwurf vor:


    I. Abschnitt - Allgemeines


    §1 - Name

    (1) Die Partei trägt den Namen "Grüne Partei Nordhanars".

    (2) Als weitere Bezeichnung ist auch "Grüne Alternative" oder "Grüne Partei" zulässig.

    (3) Die zulässigen Kurzbezeichnungen lauten "GPN", "GA oder "GP"".


    §2 - Sitz

    Der Sitz der Partei befindet sich in der großherzöglichen Stadt Hamartia in Hamartia..


    §3 - Tätigkeitsgebiet

    Die Grüne Partei setzt es sich zum Ziel für den Umweltschutz, als auch eine Politik der sozialen Gerechtigkeit, Transparenz, und Freiheitlichkeit zu kämpfen. Sie wird bei Wahlen auf allen Ebenen Kandidaten aufstellen.


    §4 - Außendarstellung

    Hauptfarbe der Grünen Partei ist grün, als Akzentfarbe ist weiß zulässig. Andere Farben zu besonderen Anlässen oder Kampagnen sind nach Beschluss des Präsidiums zulässig.



    II. Abschnitt - Mitglieder


    §5 - Voraussetzungen zur Mitgliedschaft

    (1) Mitglied der GP kann jede Person werden, die sich auf dem Gebiet des Nordhanarischen Kaisertums dauerhaft aufhält.

    (2) Die Vollendung des 16. Lebensjahres ist Voraussetzung zur Aufnahme in die Partei.


    §6 - Mitgliedschaftsantrag

    (1) Zur Aufnahme ist ein schriftlicher Mitgliedschaftsantrag zu stellen. Er muss Vor- und Nachname, Kontaktmöglichkeit und ein Bekenntnis zu den Zielen der Partei enthalten.

    (2) Der Antrag wird von der Geschäftsstelle geprüft und an das Präsidium zur Beschlussfassung über die Aufnahme weitergeleitet.

    (3) Der Entscheid ist dem Antragsteller schnellstmöglich mitzuteilen.


    §7 - Ende der Mitgliedschaft

    Die Mitgliedschaft endet durch formlos dem Präsidium gegenüber bekundeten Austritt, Ausschluss oder Tod.


    §8 - Ordnungsmaßnahmen

    (1) Ein Mitglied kann aus der Partei ausgeschlossen werden, wenn es dem Ansehen derselben in der Öffentlichkeit schadet. Der Ausschluss wird auf Vorschlag des Präsidiums gültig, wenn zwei Drittel des ständigen Parteikongresses dem zugestimmt haben.

    (2) Das Präsidium kann, nach Zustimmungen der einfachen Mehrheit des ständigen Parteikongresses, Ordnungsmaßnahmen, wie Geldstrafen, gegen Parteimitglieder verhängen. Verweigern diese die Erfüllung der Ordnungsmaßnahmen innerhalb einer durch den ständigen Parteikongress gesetzten Frist gelten sie als aus der Partei ausgeschlossen.



    III. Abschnitt - Parteiorganisation


    §9 - Regionale Strukturen

    (1) Für jeden Staat des Nordhanarischen Kaisertums wird ein Landesverband der GP gebildet. Seine Organe sind an die Struktur des Reichsverbandes anzupassen.

    (2) Auf allen weiteren Verwaltungsebenen, die eine demokratische Partizipation des Volkes ermöglichen können Verbände der Partei gebildet werden. Absatz 1 Satz 2 dieses Paragraphen gilt entsprechend.


    §10 - Bundesorgane

    Die Organe der Partei auf Bundeseben sind:

    a) das Parteipräsidium;

    b) der ständige Parteikongress;

    c) die Geschäftsstelle;

    d) die Vorstände und Parlamentarischen Geschäftsführer in der Reichsversammlung;

    e) der Parteikongress.


    §11 - Das Parteipräsidium

    (1) Das Parteipräsidium bildet den Parteivorstand. Es besteht aus dem Präsidenten der Partei, den Vizepräsidenten der Partei, dem Geschäftsleiter der Partei und den Vorständen und Parlamentarischen Geschäftsführern der Partei in der Reichsversammlung.

    (2) Das Parteipräsidium vertritt die Partei nach außen, verwaltet ihre Finanzen, nimmt Spenden entgegen und überwacht die Ausgaben.


    §12 - Der ständige Parteikongress

    (1) Der ständige Parteikongress besteht aus dem Parteipräsidium und allen weiteren auf Reichsebene tätigen Mitgliedern der Partei.

    (2) Er tagt unter Vorsitz des Präsidenten der Partei.


    §13 - Die Geschäftsstelle

    (1) Die Geschäftsstelle ist für die Besorgung der allgemeinen Verwaltungsaufgaben zuständig.

    (2) Sie wird vom Geschäftsleiter der Partei geleitet.


    §14 - Die Vorstände und Parlamentarischen Geschäftsführer

    (1) Die Fraktionen der GP wählen aus ihrer Mitte nach jeder Wahl der Reichsdiät je einen Vorstand der Fraktion sowie je einen Parlamentarischen Geschäftsführer.

    (2) Die in Absatz 1 genannten Mitglieder vertreten die Fraktionen der Partei gegenüber den Präsidien der jeweiligen Kammer.


    §15 - Der Parteikongress

    (1) Der Parteikongress ist das höchste Organ der Partei und tagt mindestens einmal jährlich.

    (2) Er setzt sich aus je einem Delegierten pro Verband nach §9 zusammen.

    (3) Der Parteikongress wird durch das Parteipräsidium mit Unterstützung der Geschäftsstelle vorbereitet. Er wird durch das Parteipräsidium geleitet.

    (4) Der Parteikongress kann als einziges Organ Änderungen an dieser Satzung mit einer absoluten Mehrheit seiner Mitglieder beschließen.

    (5) Der Parteikongress beschließt über Grundsatzprogramme und die Auflösung der Partei.