Wohnung und Kanzlei Hans Kaschinski

  • Nun zum einen wollte ich mich schlaumachen was Korland betrifft, ein Bericht aus erster Hand ist nun mal immer etwas anderes als die Zeitungsberichte oder was der Geheimdienst meint Herausgefunden zu haben...

    Und dann wollte ich Fragen, ob dir die Sozialisten in Treckelhude irgendwie behilflich sein können, Falls du Geld oder einfach ein Ort zum Arbeiten brauchst.

  • stellt Fiedbäcker einen Aschenbecher und Streichhölzer bereit


    Nun, die Sache mit Korland ist die, daß ich nicht allzuviel mitbekam. Ich hatte kurz vor dem Angriff zur Befreiung der Botschaftsflüchtlinge ein vertrauliches Telephongespräch, bei dem ich Details über diesen Angriff erfuhr, die ich hätte natürlich melden müssen und für dieses Nichtmelden würde man mich drüben wohl aufhängen.... Deshalb hielt ich mich verborgen, aber es schien als käme man meinem Versteck immer näher. Aber was ich sagen kann, ist, daß es kleine sozialdemokratische und kommunistische Demonstrationen im Revier gab, die die Polizei ziemlich schnellund energisch - aber doch klüger als in den Jahren davor - auflöste. Es bestand da auch einfach zu wenig Einheit, den dümmsten Spruch den ich hörte, war lieber ins Zuchthaus als nach Nordhanar, Naja, der Angriff und eine gewisse Abneigung gegen die Monarchei die ließen halt manchen den verstand verlieren und jetzt sitzt die VF wieder fest im Sattel. Aber die Blockade setzt zu, der handel mit dem Ausland läuft nicht mehr rund und die Kreditwürdigkeit Korlands ist ja wieder schlechter geworden. Dann gibt es noch Anschläge, bei denen keiner so recht weiß, wer dahintersteckt, manche sagen, es seien Linke, andere meinen stramme Katholiken.


    Ich muß aber leider sagen, ich habe im Moment wenig Hoffnung, daß das Regime bald stürzt, da ist so eine Art Wagenburgmentalität entstanden, seit den Bombardements ist die Stimmung nordhanarfeindlicher geworden. Außerdem hat ja Schündler dafür sorgen lassen, daß die Arbeitsplätze sicher sind und jeder für das Nötigste Bezugsscheine erhält, das wird jetzt erst mal akzeptiert, die rapide steigende Arbeitslosigkeit war ein großes Problem. Und dann sind viele, denen das VF-Regime zum Hals stand, nach der Grenzöfnung sofort raus, man spricht von bis zu 200.000, aber sie Zahlen habt ihr sicher besser als ich.


    Vielen Dank, ich habe noch etwas Geld, aber das meiste, was ich habe, steckt in einem Haus. Wenn ich bei einem Genossen in der Kanzlei unterkommen könnte, wäre schon schön, ich wollte hier nur mal testen, ob es geht, ich muß mich ja nun noch stärker einlesen, ich hatte natürlich schon in der Zeit vor dem Putsch und im Versteck Fachliteratur gelesen, aber es ist natürlich doch vieles anders. Ich werde wohl zunächst vor allem Strafrecht machen, das ist am wenigsten umfangreich und die korischen und die nordhanarischen Gesetze sind sich oft relativ ähnlich. Unser StGB stammt ja zum Glück nicht aus Degenbergs Feder.

  • Hm das es Demonstrationen und Anschläge gibt, wenn auch nicht sonderlich Fruchtbar, zeigt ja das die VF nicht so fest im Sattel zu sitzen scheint wie sie gerne Möchte. Und das es zu Antinordhanarer Stimmung kommt, angesichts des ja katastrophal fehlgeschlagenden Befreiungsversuch nicht sehr verwunderlich.

    Was mich da Interessiert gibt es Möglichkeiten den Sozialdemokraten in Korland irgendwie zu helfen? Sei es als Nordhanarer Regierung, sei es als Sozialistische Partei Nordhanars?


    Wegen ihrer Kanzlei gerne könnten sie auch erst einmal in Parteiräumlichkeiten unterkommen bis sich etwas Besseres findet.

  • Vielleicht, vielleicht aber auch nicht, was das Imsattelsitzen angeht.


    Das ist wohl wahr mit dem Befreiunsgsversuch, aber was will man auch erwarten, wenn Konservative und Liberale zusammen regieren, die haben es schon im Vorfeld vergeigt, indem sie nicht die VF einfach absetzten... es sollte ja gewählt werden, aber was passierte, Scheuersmann konnte das ewig rauszögern, weil ihn keiner dazu zwang.


    Es gibt Leute wie mich und die Genossen, die dieses Regime absolut loswerden wollen und wir sind auch keine verschwindend geringe Minderheit. In Revierstädten wie Glashütte oder Weilburg könnten wir sicher stärkste Kraft werden und den Bürgermeister stellen. Auch in Kaisersburg oder Albing und anderen Seestädten halte ich einiges für möglich. Gegebenenfalls halt zusammen mit den Linksliberalen oder den Kommunisten.


    Aber in den Kleinstädten und auf dem Dorf, da sieht es ganz anders aus, dort sind die Leute viel reaktionärer eingestellt. Ich weiß nicht, ich denke, die VF hat etwa 40-60% der Stimmen im Moment und eine noch größere Zahl die es einfach hinnehmen ohne sich groß zu stoßen. Aber der Rest will eben sehr unterschiedliche Dinge, manche wollen die Monarchie, andere eine liberale Marktwirtschaft oder den Kommunismus. Also wenn es hoch kommt, würden wir Sozialdemokraten momentan zwischen 20 und 30% der Stimmen erhalten, vermute ich. Sicher wäre das zu steigern, wenn man frei arbeiten könnte, aber das konnten wir halt nie.


    Wie man uns helfen könnte? Vielleicht durch ein spezielles Rundfunkprogramm für Korland, bei denen man versucht Informationen zu geben, die die VF unter der Decke halten will und über Demokratie und Parlamentarismus aufklärt, auch kleine Ballons mit USB-Sticks wären eine gute Sache, es dürften jetzt genug Computer im Land sein.


    Danke, das wäre eine sehr große Hilfe mit den Räumlichkeiten.Da merkt man wieder die Solidarität unter Genossen.

  • Gut die Fehler der Vergangenheit zu analysieren bringt uns nur Bedingt weiter wir müssen mit der Situation Arbeiten, die wir haben... Natürlich müssen wir Aufpassen das wir unsere Fehler nicht wiederholen.


    Nun, wenn die Sozialdemokraten in ganz Korland auch 20-30 % Zustimmung kommen ist das schon mal ein Schritt in die richtige Richtung eine so große Gruppe kann man nicht komplett Ignorieren, ohne das die einen irgendwann aufmüpfig wird. Und ein Fünftel der Bevölkerung gegen sich aufzubringen ist auch nicht das schlaueste was man tun kan...


    Bezüglich des Radiosenders, im Ministerium liegen Beschwerden, witzigerweise nur aus Nordhanar, vor das ein Sender von Herr Ostwelle regelmäßig, laut aus sage von Ostwelle "Rein zufällig" Zeitgleich mit den Korischen Propagandasendungen das Radiosignal mit Musik überlagert. Wie viel das bisher Bringt weiß ich nicht, wenn sie wollen kann ich aber einen Kontakt zwischen ihnen und Ostwelle herstellen.


    Bei den Ballons mit USB-Sticks müsste man natürlich auch fachkundiges Personal was die Koren kennt zurückgreifen..

  • Da stimme ich zu, in beiden Punkten, was das Vergangene angeht und daß wir nicht zu übersehen sind. Eine Frage ist auch wie man es mit den Kommunisten hält, Verbündete oder nicht. Einer von denen ist drüben in Masowien, so wie Masowien stelle ich mir ein neues Korland auch nicht vor, aber so genau kenne ich das Land auch nicht, aber es kommt mir sehr autoritär und wenig demokratisch vor.


    Interessant, das wäre sehr schön, wenn das möglich wäre mit dem Kontakt. Korland sendet ja in den Nachtstunden noch nichts, das könnte man nutzen, zumindest 12 Uhr Nachts bis 5 Uhr früh ist totale Sendepause, auf dem 2. Programm sogar von 11 Uhr Nachts bis 8 Uhr.


    Ja, das ist wohl wahr, aber es sind ja einige Genossen hier im Land.


    Habt ihr eigentlich schon daran gedacht Spione anzuwerben oder gar "Saboteure" und sie als Rückkehrwillige über die Grenze zu schicken?

  • Gerne Genosse Fiedbäcker, mit dem Genossen Hamersbreuchner stehe ich ohnehin schon seit unserem ersten treffen kurz nach der Öffnung in einer guten Verbindung.


    Beantwortet das Schreiben positiv, zumal ihm als de jure wie defakto nordhanarischer Staatsbürger auch kaum etwas anderes übrig bliebe, spätestens vor Gericht, wenn man ihn als Zeuge lädt. Er bittet allerdings darum mit allen Informationen, die Genosen in Korland schaden könnten höchst vertraulich umzugehen.