Korischer Rundfunk - Sendezentrale Korland

  • Von der Sendezentrale des Korischen Rundfunks wird das Programm in alle Regierungsbezirke ausgestrahlt. Am späten Abend des 18. Mai 2020 soll jedoch eine Nachricht von unvorhergesehener Dimension über den Äther gehen. Nachdem die Nachricht aus dem Kanzleramt in der Sendezentrale eintrifft wird sofort das Programm unterbrochen.


    Hier ist der Korische Rundfunk aus Kaisersburg. Wir unterbrechen unser Programm für eine Sondersendung von "Die Welt heute". Kurz darauf erscheint auch schon der Nachrichtensprecher auf den Fernsehapparaten während seine markante Stimme auf alle Hörfunkwellen zu hören ist..


  • Kurz vor 13 Uhr des 19. Juli 2020 ist, einige Stunden vor dem eigentlichen Sendebeginn des Korischen Rundfunks auf allen Fernsehprogrammen und Hörwellen des Korischen Rundfunks die folgende Dursage zu hören: Hier ist der Korische Rundfunk aus Kaisersburg. Wir schalten nun direkt in den Amtssitz des Kanzlers, danach in den Amtssitz des Präsidenten.

  • Landsleute,


    Was ich Ihnen mitteilen muss fällt mir schwer, jedoch habe ich alles andere als unbedacht einen weitreichenden Schritt unternommen zu das Vaterland zu retten. Seit 0:00 dieses Tages ist Korland Teil des Vereinigten Kaiserthums Nordhanar. Der Verzicht auf unsere Stellung als souveräne Nation mag im ersten Moment verwirrend ja beängstigend klingen, jedoch war dies Unvermeidbar in unserer gegenwärtigen Situation. Mit dem Anschluss Korlands an Nordhanar können wir unsere internen Krisen schneller und leichter bewältigen als es uns möglich wäre, wenn wir unsere Unabhängigkeit aufrecht erhalten hätten. Nordhanar ist neben Dreibürgen, die Kultur welcher unserer am nächsten ist, den Schritt der Vereinigung zu gehen war also der logisch konsequenteste. Aufgabe der Regierung ist es entstehende Probleme zum Wohle des olkes zu lösen. Die Lösung für schwerwiegende Probleme ist niemals eine einfache, schmerzvolle Entscheidungen müssen getroffen, wenn sie dem Wohle der Nation dienen.
    Der Freistaat Korland wird trotz der aufgegebenen Souveränität über das größtmöglichste Maß an Autonomie und Selbstverwaltung verfügen. Unsere Geschichte, unsere glorreiche Kultur wird weiterhin bestand haben. Unsere Staatsbürgerschaft mag sich ändern, jedoch nicht unser Volkscharakter. Wir sind Korländer und werden auf ewig Korländer bleiben!


    Gott schütze den Freistaat Korland, das korländische Volk und seine Majestät Kaiser Benedikt I.!

  • Durch alle Radiogeräte ist nun eine Meldung zu hören

    ...geben wir daher bekannt, dass bis auf weiteres Generalmajor Werner Balzer die Geschäfte des Kanzlers wahrnehmen wird bis ordnungsgemäße und der Verfassung entsprechende Schritte eingeleitet wurden. Für das Vaterland, für das freie Korland!

    Erwin Ritter von Ostfeld

    Minister für Inneres und Landwirtschaft

    Minister für Inneres und Wirtschaft a.D

    Generalmajor der Landwehr

  • Betritt schließlich die Sendezentrale, kurz darauf ist auf allen Hörfunkfrquenzen, als auch den Fernsehprogrammen eine ominöse Durchsage zu vernehmen: "Hier ist der korische Rundfunk aus Kaisersburg. Wir übertragen nun eine Ansprache des provisorischen Kanzlers, Herrn Generalmajor Werner Balzer..


    Landsleute!


    Es sind für wahr schwere Zeiten, unser Land wurde durch Scheuersmann und seine Kamarilla an nordhanarische Imperialisten verkauft. Wir haben unsere selbstständigkeit verloren, und bekommen aus Syffia noch dazu einen Herzog von kaiserlichen Gnaden vorgesetzt der doch nicht im geringsten weiß wie unser Land ist, wie wir sind.


    Es war daher an uns die alte Ordnung wiederherzustellen, wir haben zweifelsfrei die ersten Schritte in die richtige Richtung gesetzt, aber es braucht auch die Hilfe aller Bürger unseres Staates. Ich bitte Sie, helfen sie uns. Kooperieren sie mit uns. Nur zusammen können wir unsere Unabhängigkeit wiedererlangen und auch verteidigen.


    Vielen Dank.

  • Als er davon in Breitenfeld über Kurzwelle hört, ist er ganz entsetzt, das darf doch alles gar nicht wahr sein. Seinem lieben Frauchen und den Kindern wird doch nichts passieren. Seine Zimmerwirtin weiß es auch, sie hat es aber aus dem Weltnetz - irgendein Freak oder Unternehmer in Alsztyna zeichnet die korischen Programme auf und stellt sie als Livestream ins Netz und die Frau Rosegger war neugierig, wie dieses korische Fernsehen so ist.

  • Das mußte ja so kommen, wenns sich keiner um nichts kümmert, weder um die Interessen der Wirtschaft noch der Armen und die Verträge hastig zusammengeschludert sind. Hofft, daß seine Fabrik nicht in Trümmern liegen wird und irgendwelche Antisemiten hier die Macht übernehmen, dann wird er vielleicht wirklich ins heilige Land gehen.