Großer Ständesaal

  • Nachdem sich die Anwesenden langsam aber sicher auf ihren Plätzen eingefunden haben tritt eine Gruppe Fanfaristen der Kaiserlichen Garde auf und nimmt auf einer Ballustrade Stellung. Bald darauf bringen sie eine Fanfare zum erklingen. Währenddessen werden die Türen des Saals (die erst kurz zuvor geschlossen worden waren) geöffnet und der Kaiser wird von einigen Gardisten zu seinem Thron am anderen Ende des Saals geführt.

  • Da der Kaiser noch nicht gekrönt ist, sind auch die Regalien noch nicht anwesend. Ein Bediensteter der Reichsstände reicht dem Kaiser nun die Tagungsordnung.


    1. Eröffnung ✔

    2. Allfälliges -> Ernennung eines Reichserzkanzlers

    3. Erlassung einer Wahlordung der Reichsdiät

    4. Bestellung einer Wahlleitung für die Wahlen der Reichsdiät

    5. Schließendes

  • Provisorische Wahlordnung für die Wahlen zur Reichsdiät


    I. Titel - Allgemeines


    §1 Grundsätze.

    1) Dieses Gesetz regelt die Wahlen zur Reichsdiät der Reichsversammlung des Kaisertums Nordhanar.

    2) Die Wahlen zur Reichsdiät erfolgen allgemein, frei, gleich und geheim, unmittelbar und gemäß den Grundsätzen der Constitutionen.

    3) Die Organisation und Durchführung der Wahlen obliegt der Kaiserlichen Hofkanzlei.


    §2 Wahlrecht.

    1) Wahlberechtigt ist, wer am Tage der Wahl das achtzehnte Lebensjahr vollendet hat oder noch am selben Tag vollenden wird und im Besitz der Staatsangehörigkeit zum Kaisertum Nordhanar ist.

    2) Wählbar ist, wer wahlberechtigt ist.


    II. Titel - Vorbereitungen der Wahl


    §3 Zeitpunkt und Dauer der Wahl.

    1) Der Tag der Wahl wird durch die Hofkanzlei festgelegt.

    2) Alle Wahlberechtigten sind sieben Tage im Voraus durch öffentliche Bekanntmachung über die Wahl in Kenntnis zu setzen.

    3) Wahlen dauern im Regelfalle zehn Stunden an, in Einzelfällen können für bestimmte Wahllokale Ausnahmen durch die Hofkanzlei bewilligt werden, soweit die Wahldauer acht Stunden nicht unterschreitet.

    4) Der Wahlzeitraum soll zwischen Acht Uhr am Morgen und Acht Uhr am Abend liegen.

    5) Die Vorbereitungen für eine anstehende Wahl sollen spätestens einen Monat vor Auflösung der Reichsdiät beginnen, es sei sie wird vor erreichen der planmäßigen Dauer beendet.


    §4 Kandidaturen.

    Kandidaturen sind der Hofkanzlei bis zu einer durch diese gesetzten Frist, unter Angabe von Wahlkreis und Geburtsdatum, bekannt zu machen.


    III. Titel - Verfahren der Wahl


    §5 Wahlkreise.

    1) Das Kaisertum soll, gemäß Addendum Mayen 2019 der Wahlkapitulation Benedikt I., aus Wahlkreisen zu je 180.000 Wählern bestehen. In jedem dieser Wahlkreise soll ein Abgeordneter in die Reichsdiät gewählt werden.

    2) Die Hofkanzlei soll mit der Ankündigung der Wahl eine Liste aller Wahlkreise veröffentlichen.


    §6 Stimmzahl.

    1) Jeder Wahlberechtigte verfügt in dem Wahlkreis in dem sich sein Wohnsitz befindet über eine Stimme.

    2) Gewählt ist der Kandidat, der in einem Wahlkreis die Mehrzahl der Stimmen auf sich vereinigen kann.

    3) Erhalten in einem Wahlkreis zwei oder mehr Kandidaten die gleiche Anzahl an Stimmen und kein anderer eine Mehrzahl, findet eine Stichwahl genau Sieben Tage später statt. Bei dieser Stichwahl sollen nur die betreffenden Kandidaten zur Wahl stehen.


    §7 Gültigkeit.

    Ein Stimmzettel gilt nur dann als gültig abgegeben, wenn er ausgefüllt wurde, wie durch die Hofkanzlei als zulässig festgelegt.


    IV. Titel - Wahlergebnis


    §8 Ergebnisfeststellung.

    1) Das Wahlergebnis wird nach dem Ende der Auszählung und vollständiger Prüfung aller Berichte durch die Hofkanzlei verkündet.

    2) Einspruch gegen das verkündete Wahlergebnis oder Wahlkreisergebnisse können ab Verkündung binnen Sieben Tagen bei der Hofkanzlei vorgebracht werden.


    §9 Wahlprüfung.

    Gemäß des Ersten Haupt- und Constitutionalstatus über das Vereinigte Kaisertum von Nordhanar §22 prüft die Reichsdiät die Gültigkeit ihrer Wahl selbst.


    V. Titel - Abschließendes


    §10 Gültigkeit.

    Diese provisorische Wahlordnung bleibt in Kraft, bis die Reichsdiät ein vollwertiges Wahlgesetz beschlossen hat und dasselbe Rechtskraft erlangt.


    §11 Inkrafttreten.

    Diese provisorische Wahlordnung tritt gemäß geltenden Bestimmungen in Kraft.

  • Die Eintretensdebatte wurde bereits positiv beschieden, sodass man nun an der Abstimmung angelangt ist.


    Fürsten und Edle,

    wer zustimmt, dass die gemachte Vorlage gelten soll für die Wahlen zur Reichsdiät, der sage bitte jetzt "Einverstanden". Wer der Vorlage nicht zustimmen mag, sage bitte "Nicht Einverstanden".


    Meiner Überzeugung nach, stimmt die Mehrheit für "Einverstanden".