Hauptbahnhof Syffia

  • Als Passagier eines planmäßigen Linienzuges erreicht der Kurfürst von Valbronn samt Entourage die Hauptstadt. Nachdem er dort von einem Emissär empfangen worden war, reiste er mittels Konvoi weiter in Richtung Palastviertel.

  • Aus Dreibürgen gefahren kommt Horst Kaiser als neuer Botschafter mit dem Zug aus Bruchten in der Hauptstadt an und kauft sich auf dem Bahnhof eine typisch Seyffensteinische Brühwurst im Brötchen.


    Mensch dat sieht hier ja schonma schön aus. Da könntch mich drann gwöhn!

  • Nachdem ein Vulkanausbruch in Novara den internationalen Flugverkehr zum Erliegen gebracht hat, musste der Generaldirektor der Dreibürgischen Reichsbahn und Generaldirektor der Dreibürgisch-Alsztynaer Eisenbahn-Gesellschaft auf Aktien, Leopold Habsbach, verantwortungsbewusst auf die Eisenbahn zurückgreifen. Durch die Zeit des großen Raunzens sind aber alle Schienenwege nach Dreibürgen stillgelegt und heruntergekommen. Extra für den feierlichen Anlass der Vertragsunterzeichnung (und weil kein Flugzeug fliegt...), hat die Reichsbahn daher eine alte Grenzstrecke notdürftig für den Salonzug des Generaldirektors ertüchtigt, damit dieser zumindest mit La 10* über die Grenze verkehren kann. Nach über einem Tag umständlicher Bahnreise von Reichstal aus, erreicht der Salonzug des GD den Hauptbahnhof von Syffia.


    * aus Habsbachs Lexikon der Eisenbahnterminologie: Langsamfahrstelle (La)

  • Am Hauptbahnhof wartete bereits der Eisenbahnminister samt Entourage auf seinen Gast. Den Enthusiasmus der dreibürgischen Eisenbahner, extra einige Gleise (wenn auch nur notdürftig) instand zu setzen bewundert er.


    Herr Generaldirektor, Exzellenz, es ist mir eine Freude!