• Ich sehe die Gründung eines neuen Verbands nach wie vor nicht als zwingend nötig an. Aber einer solchen Moderator- und Unterstützungsfunktion könnte ich problemlos zustimmen. Letztlich wäre das ja nichts anderes als eine Fusion der bisherigen Gremien SWOB und UMSL.

  • Da die Diskussion allgemein zu erlahmen scheint, werde ich mich an die Ausarbeitung einer ersten Satzung machen und diese zeitnah präsentieren.

    Seyffensteinischer Geheimer Hochrat

    Ehrenpräses des Nordhanarischen Fussballbundes

    Präsident des Volksbundes a.D.

    Krongouverneur a.D.

    Präsident und Vorsitzender des 2. Senats des Verfassungsgerichts a. D.

  • Satzung der Assoziation der Fussballverbände


    Die Fussballverbände der Welt sind im Folgenden überein gekommen, den internationalen Fussballsport zu beleben und zu fördern.

    Dazu braucht es klarer Strukturen, die mit der Schaffung der Assoziation der Fussballverbände begründet werden.


    §1

    (1) Die Assoziation der Fussballverbände, gekürzt AFV, macht es sich zur Aufgabe, die Weltmeisterschaften der Nationen,

    die Weltmeisterschaften des Vereinsfussballs, sowie weitere von ihr errichtete Wettbewerbe auszurichten und zu betreuen.

    Sie ist darüber hinaus für die Durchsetzung eines einheitlichen Regelwerks des Fussballsports, sowie für einheitliche Kriterien in weiteren, den Fussballsport betreffenden Angelegenheiten, zuständig.

    (2) Die Assoziation arbeitet durch ihre Organe, welche die folgenden sind:

    a. der Verwaltungsrat;

    b. der Kongress;

    c. das Generalsekretariat.

    (3) Die Mitglieder der Assoziation sind alle nationalen Fussballverbände, die durch den Kongress aufgenommen wurden. Es soll pro Nation nur ein Mitglied aufgenommen werden.

    (4) Diese Satzung hat Gültigkeit in den Geschäftssprachen der Assoziation. Geschäftssprachen der Assoziation sind die Landessprachen ihrer Mitglieder.


    §2

    (1) Jeder Fussballverband, der bereit ist an internationalen Wettbewerben teil zu nehmen, kann sich um die Mitgliedschaft

    in der Assoziation bewerben. Jeder Nationalverband kann an den Wettbewerben der Assoziation teilnehmen, es sei denn der Verwaltungsrat hat dem Widersprochen. In diesem Fall beginnt das Teilnahmerecht erst mit Erlangung der Mitgliedschaft in der Assoziation.

    (2) Die Mitgliedschaft wird durch Beschluss des Kongresses erlangt. Sie gilt bis zur schriftlichen Erklärung des Austrittes gegenüber

    dem Generalsekretariat oder bis zum Ausschluss durch den Kongress.

    (3) Ein Mitglied kann, wenn es schwerwiegenden Schaden für den internationalen Fussballsport verursacht, ausgeschlossen werden. Ein Ausschluss wird durch den Kongress mit den Stimmen von mindestens zwei Dritteln seiner Mitglieder ausgesprochen. Der Ausschluss muss vom Verwaltungsrat mit einfacher Mehrheit bestätigt werden, um Gültigkeit zu erlangen.


    §3

    (1) Sitz der Assoziation ist Syffia.

    (2) Der Verwaltungsrat tagt am Sitz der Assoziation.

    (3) Der Kongress tagt an einem durch den Verwaltungsrat festgelegten Ort, im Zweifelsfall jedoch immer am Sitz der Assoziation.

    (4) Das Generalsekretariat hat seine Hauptverwaltung am Sitz der Assoziation.


    §4

    (1) Der Verwaltungsrat ist die Oberste Leitungs- und Repräsentationsinstanz der Assoziation. Er setzt sich zusammen aus:

    a. dem Präsidenten;

    b. den Vizepräsidenten;

    c. dem Generalsekretär;

    d. weiteren Mitgliedern.

    (2) Der Kongress wählt den Präsidenten als Oberhaupt der Assoziation. Seine Amtszeit dauert zwei Jahre. Der Präsident steht den Sitzungen

    von Verwaltungsrat und Kongress vor, lädt diese zu ihren Sitzungen ein, nominiert einen Generalsekretär und die Vizepräsidenten und benennt zwei weitere Mitglieder des Verwaltungsrates.

    (3) Die Vizepräsidenten sollen nach ihrer Herkunft wie folgt bestellt werden: ein Vizepräsident aus Antica, ein Vizepräsident aus Harnar,

    ein Vizepräsident aus Renzia, ein Vizepräsident aus Nerica, ein Vizepräsident aus Astoria & Jadaria, sowie ein Vizepräsident aus Salvagiti & Aurora.

    Die Vizepräsidenten werden durch den Kongress gewählt, für eine Dauer von zwei Jahren. Auf Beschluss des Kongresses können weitere Vizepräsidenten gewählt oder von der vorigen Regelung abgewichen werden.

    (4) Die Weiteren Mitglieder des Verwaltunsgrates werden wie folgt bestellt: zwei durch den Präsidenten und zwei durch den Kongress. Der Kongress kann abweichende Regelungen treffen, es muss jedoch stets die gleiche Zahl an Weiteren Mitgliedern durch den Präsidenten und den Kongress bestimmt werden.

    (5) Der Verwaltunsgrat tagt grundsätzlich nicht-öffentlich. Er trifft Beschlüsse bezüglich der Vergabe der Austragung der Wettbewerbe der Assoziation,

    bezüglich der Einrichtung oder Änderung von Abteilungen des Generalsekretariats und bereitet die Sitzungen des Kongresses vor. Er ist ebenso verantwortlich für die Einrichtung und Anpassung der Wettbewerbe der Assoziation.


    §5

    (1) Der Kongress ist die Oberste Repräsentationsinstanz der Mitglieder der Assoziation. Er setzt sich zusammen aus einem Vertreter pro Mitglied der Assoziation.

    (2) Die Sitzungen des Kongresses werden durch den Präsidenten oder einen Vizepräsidenten der Assoziation, die er wählt, geleitet. Der Kongress wählt

    den Generalsekretär sowie zwei Weitere Mitglieder des Verwaltungsrates.

    (3) Der Kongress kann einzelne Mitglieder des Verwaltungsrates mit einer Mehrheit von zwei Dritteln seiner Mitgleider suspendieren. Die übrigen Mitglieder des Verwaltungsrates müssen dem zustimmen, damit die Suspendierung Wirkung entfaltet.

    (4) Der Kongress tagt öffentlich, es sei denn der Sitzungsleiter oder ein Drittel der Mitglieder verlangt es anders. Der Kongress soll mindestens jährlich einberufen werden.


    §6

    (1) Das Generalsekretariat ist mit der Durchführung der Wettbewerbe, den allgemeinen und spezifischen Verwaltungsaufgaben, sowie der Führung der Alltagsgeschäfte der Assoziation betraut. Das Generalsekretariat setzt sich wie folgt zusammen, wobei jedem Sekretär eine gleichnamige Abteilung des Generalsekretariats zur Verfügung steht:

    a. der Generalsekretär;

    b. der Sekretär für Internationale Wettbewerbe;

    c. der Sekretär für Mitgliedsangelegenheiten;

    d. der Sekretär für das Regelwerk;

    e. der Sekretär für Schiedsrichterwesen;

    f. der Sekretär für Schiedsgerichtsbarkeit;

    g. der Sekretär für Zukunftsentwicklung.

    Dabei sollen zwei der Sekretäre als Erster und Zweiter Vizegeneralsekretär Stellvertreter des Generalsekretärs sein.

    (2) Die Sekretäre werden auf Vorschlag des Generalsekretärs durch den Präsidenten ernannt. Sie amtieren bis zu ihrer Abberufung. Der Generalsekretär wird auf Vorschlag des Präsidenten vom Kongres gewählt. Seine Amtszeit dauert zwei Jahre.

    (3) Über die Organisation des Generaksekretariats entscheidet einzig der Verwaltungsrat.


    §7

    (1) Zur Anfechtung von Spielwertungen, Sperren einzelner Spieler oder jeder anderen Entscheidung des Generalsekretariats, kann das Schiedsgericht angerufen werden. Es ist beim Generalsekretariat angesiedelt, den Vorsitz führt der zuständige Sekretär. Vor Beginn eines Verfahrens wählt der Generalsekretär ebenso wie das anrufende Mitglied je einen

    Vertreter eines Mitgliedes im Kongress aus. Diese Vertreter gelten für die Dauer des Verfahrens dem Sekretär als Beisitzer.


    Seyffensteinischer Geheimer Hochrat

    Ehrenpräses des Nordhanarischen Fussballbundes

    Präsident des Volksbundes a.D.

    Krongouverneur a.D.

    Präsident und Vorsitzender des 2. Senats des Verfassungsgerichts a. D.

  • Sind imperianisch und turanisch nicht sehr verwandt? Aber bevor wir uns auf die Sprachen fokussieren: Es geht ja nur um die entscheidenden Versionen der Satzung. Wenn sich die Verbände dazu bereit erklären jeweils offizielle Übersetzungen in ihrer Verbandssprache abzufassen, könnten wir auch ganz auf die Nennung einzelner Sprachen verzichten. Der entsprechende Absatz würde dann in etwa so lauten:


    §1

    (4) Diese Satzung hat Gültigkeit in den Geschäftssprachen der Assoziation. Geschäftssprachen der Assoziation sind die Landessprachen ihrer Mitglieder.

    Seyffensteinischer Geheimer Hochrat

    Ehrenpräses des Nordhanarischen Fussballbundes

    Präsident des Volksbundes a.D.

    Krongouverneur a.D.

    Präsident und Vorsitzender des 2. Senats des Verfassungsgerichts a. D.

  • Der Vorschlag enthält eine ganze Menge (um nicht zu sagen, zu viele) bürokratische Details, macht sich aber nicht einmal die Mühe, festzulegen, was die Aufgaben dieses Verbands sein sollen. Ich kann daraus nicht einmal ablesen, ob das jetzt Variante 1 oder 2 sein soll.


    Wir brauchen doch keinen Verband, der sich mit sich selbst beschäftigen kann, sondern eine Stelle, die unbürokratisch die Organisation der internationalen Wettbewerbe unterstützen kann (in der Annahme, dass wir von Variante 1 reden, was die knappe Mehrheitsmeinung war). Falls wir doch von Variante 2 reden, würde ich wie gesagt eine Wiederbelebung des VMF einer Neugründung vorziehen.


    Ein Problem, das ich grundsätzlich mit einer Vermischung von Weltmeisterschaften und internationalen Klubwettbewerben sehe, ist, dass die Profivereine mancher Nationen in internationalen Ligen spielen (wie der ANWL im Fall Eldeyjas), diese Länder aber selbstverständlich mit eigenen Nationalteams bei Weltmeisterschaften antreten. Wäre die Vorstellung dann, dass sowohl die ANWL als auch der eldländische Fußballverband Mitglied werden?

  • Erst einmal vielen Dank für den Satzungsentwurf! Den Einwänden des Kollegen muss ich jedoch leider teilweise zustimmen. Wir wollen ja gerade keine neue Bürokratie schaffen, sondern – zugespitzt formuliert – eine Art Service-Team. Bei der Frage nach internationalen Ligen sehe ich hingegen kein Problem. Man könnte solche Ligen zumindest prinzipiell den nationalen Verbänden gleichstellen und ihre Mitgliedschaft ermöglichen. Dann müsste man nur ggf. darüber nachdenken, dass in solch einem Fall die internationale Liga Startplätze für die Club-Weltmeisterschaft erhält, nicht aber die beteiligten nationalen Verbände.

  • Ich habe ihre Anmerkungen aufgenommen und werde sie im nächsten Entwurf berücksichtigen. Gibt es noch weitere Anmerkungen?

    Seyffensteinischer Geheimer Hochrat

    Ehrenpräses des Nordhanarischen Fussballbundes

    Präsident des Volksbundes a.D.

    Krongouverneur a.D.

    Präsident und Vorsitzender des 2. Senats des Verfassungsgerichts a. D.

  • Dann müsste man nur ggf. darüber nachdenken, dass in solch einem Fall die internationale Liga Startplätze für die Club-Weltmeisterschaft erhält, nicht aber die beteiligten nationalen Verbände.

    Oder die Verbände geben ihre Startplätze an diese internationale Liga weiter.

    Seyffensteinischer Geheimer Hochrat

    Ehrenpräses des Nordhanarischen Fussballbundes

    Präsident des Volksbundes a.D.

    Krongouverneur a.D.

    Präsident und Vorsitzender des 2. Senats des Verfassungsgerichts a. D.

  • Unzufrieden darüber, doch nicht einen hochgradig korrupten, internationalen Verband gründen und dessen erster und ewiger Präsident werden zu können, legt Langbrook eine neue Fassung der Satzung vor:


    Satzung der Assoziation der Fussballverbände


    Die Fussballverbände der Welt sind im Folgenden überein gekommen, den internationalen Fussballsport zu beleben und zu fördern.

    Dazu braucht es klarer Strukturen, die mit der Schaffung der Assoziation der Fussballverbände begründet werden.


    §1

    (1) Die Assoziation der Fussballverbände, gekürzt AFV, macht es sich zur Aufgabe, die Weltmeisterschaften der Nationen,

    die Weltmeisterschaften des Vereinsfussballs, sowie weitere von ihr errichtete Wettbewerbe auszurichten und zu betreuen.

    Sie ist darüber hinaus für die Durchsetzung eines einheitlichen Regelwerks des Fussballsports, sowie für einheitliche Kriterien in weiteren, den Fussballsport betreffenden Angelegenheiten, zuständig.

    (2) Die Assoziation arbeitet durch ihre Organe, welche die folgenden sind:

    a. dem Generalsekretariat;

    b. der Kongress.

    (3) Die Mitglieder der Assoziation sind alle nationalen Fussballverbände, die dem Generalsekretariat gegenüber ihre Mitgliedschaft erklärt haben. Es soll pro Nation nur ein Mitglied aufgenommen werden, im Zweifelsfall ist eine Entscheidung durch den Kongress herbei zu führen.

    (4) Diese Satzung hat Gültigkeit in den Geschäftssprachen der Assoziation. Geschäftssprachen der Assoziation sind die Landessprachen ihrer Mitglieder.


    §2

    (1) Die Mitgliedschaft wird durch Erklärung der Mitgliedschaft gegenüber dem Generalsekretariat erlangt. Sie hält an bis zur schriftlichen Erklärung des Austrittes gegenüber dem Generalsekretariat oder bis zum Ausschluss durch den Kongress.

    (2) Ein Mitglied kann, wenn es schwerwiegenden Schaden für den internationalen Fussballsport verursacht, ausgeschlossen werden. Ein Ausschluss wird durch den Kongress mit den Stimmen von mindestens zwei Dritteln seiner Mitglieder ausgesprochen.


    §3

    (1) Sitz der Assoziation ist Syffia.

    (2) Der Kongress tagt an einem durch den Generalsekretär festgelegten Ort, im Zweifelsfall jedoch immer am Sitz der Assoziation.

    (3) Das Generalsekretariat hat seine Hauptverwaltung am Sitz der Assoziation.


    §4

    (1) Der Kongress ist die Oberste Repräsentationsinstanz der Mitglieder der Assoziation. Er setzt sich zusammen aus einem Vertreter pro Mitglied der Assoziation.

    (2) Die Sitzungen des Kongresses werden durch den Generalsekretär oder einen Sekretär der Assoziation geleitet. Der Kongress wählt

    den Generalsekretär.

    (3) Der Kongress kann einzelne Mitglieder des Generalsekretariats mit einer Mehrheit von zwei Dritteln seiner Mitglieder suspendieren.

    (4) Der Kongress tagt öffentlich, es sei denn der Sitzungsleiter oder ein Drittel der Mitglieder verlangt es anders. Der Kongress soll mindestens jährlich einberufen werden.


    §5

    (1) Das Generalsekretariat ist mit der Durchführung der Wettbewerbe, den allgemeinen und spezifischen Verwaltungsaufgaben, sowie der Führung der Alltagsgeschäfte der Assoziation betraut. Es erlässt Regelungen bezüglich der Vergabe der Austragung der Wettbewerbe der Assoziation und bereitet die Sitzungen des Kongresses vor. Es ist ebenso verantwortlich für die Einrichtung und Anpassung der Wettbewerbe der Assoziation. Das Generalsekretariat setzt sich zusammen aus dem Generalsekretär und den durch ihn berufenen Sekretären.

    (2) Der Generalsekretär steht den Sitzungen des Kongresses vor und lädt diesen zu seinen Sitzungen ein.

    (3) Die Sekretäre werden durch den Generalsekretär berufen. Sie amtieren bis zu ihrer Abberufung. Der Generalsekretär wird vom Kongress gewählt. Seine Amtszeit dauert zwei Jahre.

    (4) Über die Organisation des Generalsekretariats entscheidet einzig der Generalsekretär.


    §6

    (1) Zur Anfechtung von Spielwertungen, Sperren einzelner Spieler oder jeder anderen Entscheidung des Generalsekretariats, kann das Schiedsgericht angerufen werden. Es ist beim Generalsekretariat angesiedelt, den Vorsitz führt der zuständige Sekretär. Vor Beginn eines Verfahrens wählt der Generalsekretär ebenso wie das anrufende Mitglied je ein Mitgliedes des Kongresses aus. Diese Mitglieder gelten für die Dauer des Verfahrens dem Sekretär als Beisitzer.


    Diese Version verzichtet auf einige "bürokratische" Passagen, hält aber dennoch die Waage und driftet nicht ins Ungeregelte ab. Zugleich gibt sie einem engagierten Generalsekretär alle Werkzeuge an die Hand, wichtige Entscheidungen zu treffen und entsprechende Services bereit zu stellen oder sein Amt als bloße Koordinierungsstelle wahr zu nehmen.

    Seyffensteinischer Geheimer Hochrat

    Ehrenpräses des Nordhanarischen Fussballbundes

    Präsident des Volksbundes a.D.

    Krongouverneur a.D.

    Präsident und Vorsitzender des 2. Senats des Verfassungsgerichts a. D.

  • Wenn es keine weiteren Anmerkungen mehr gibt, können wir das ja so beschließen, denke ich.


    Ich bitte die Vertreter der Verbände jetzt anzuzeigen ob sie für oder gegen diese Satzung stimmen.

    Seyffensteinischer Geheimer Hochrat

    Ehrenpräses des Nordhanarischen Fussballbundes

    Präsident des Volksbundes a.D.

    Krongouverneur a.D.

    Präsident und Vorsitzender des 2. Senats des Verfassungsgerichts a. D.