Das Kaisertum erstreckt sich in west-östlicher Richtung über knapp 800, in nord-südlicher über 2750 Kilometer.

Große Teile des Staatsgebietes sind durch Gebirge und Gebirgsausläufer geprägt. So findet sich im Westen das Atlasgebirge, dass das Theresen- und das Argautal umfasst. Im Nordosten prägt das Fünfquellmassiv das Landschaftsbild. Es beherbergt auch den mit 3861 Metern ü.N.N. höchsten Gipfel des Kaisertums, den Mosskogel. Neben der Brünn und der Hante entspringen in dem Massiv auch die Trirn und die Mühl, die beide Zuflüsse zur ebenfalls dort begründeten Syffe sind. Die Syffe ist besonders für den mittleren und südlichen Teil des Landes prägend, wo sie kurz vor Syffia die Auster aus dem Atlas aufnimmt, die sich ihrerseits zuvor den Lendar einverleibte. An der Syff'schen Schleife kurz hinter Syffia nimmt die Syffe schließlich noch die Bärne auf, ehe sie bei Sophienburg in den Medianik mündet. Der äußerste Norden des Kaisertums ist vor allem durch die in Dreibürgen entspringende Javel geprägt, die hier im Rahmen das Javeldeltas in die Nordsee mündet. Die Seitenarme der Javel, die sich im Delta abtrennen, tragen teils eigene, regional bedingte Namen, wie etwa die Meie.


Klima


Das Klima ist durch unterschiedliche Einflüsse sehr ausdifferenziert. Es besteht (besonders in den Tälern) ein starkes, regionales Klima das nur einige hundert Meter weiter ein völlig anderes sein kann. Der Norden des Kaisertums wird bis etwa zur Brünn vom kühlen Seeklima der Nordsee geprägt, während die dann folgende Landesmitte (etwa bis zum Atlasgebirge) von Föneffekten bestimmt wird. Im Süden und insbesondere im Bereich der Medianikküste herrscht ein ganzjährig mildes Klima vor.